Weniger ist mehr: Wie echtes Zuhören befreit!

Wirklich echtes Zuhören ist frei machen. Es erzeugt die freie Sicht auf die Bedürfnisse und Wünsche deines Kindes. Es eröffnet dir Einblicke in die Welt deines Kindes. Eure Kommunikation erweitert sich. Zuhören ist eine starke Form der Wertschätzung, die dein Kind stark macht.

 

Die heutige stressige Gesellschaft ist nicht auf das Zuhören ausgerichtet!

Das Problem in der heutigen Gesellschaft ist dass es nur sehr wenige und/ oder knappe Zeitfenster gibt, die es deinem Kind ermöglichen wahrhaftig gehört und verstanden zu werden. Die Gründe liegen in der starken Strukturierung des Alltages, was im Zusammenhang steht mit der Berufsausübung und Kinderbetreuung.

 

Ein Termin überholt den nächsten! Da werden schnell und unbeachtet Termine in den Vordergrund gestellt, obwohl dein Kind doch im Vordergrund stehen sollte!

 

Auch die Ansprüche an dich und an dein Kind können die Gefahr bergen, echtes Zuhören einzudämmen. Deine Erwartungen gibst du – wie ich auch öfter- ungeachtet der Wirkung auf dein Kind weiter.

 

Die Lösung dieses Problems sehe ich im Prinzip:

Weniger ist mehr!

Höre deinem Kind wahrhaftig zu. Es ist die stärkste Wertschätzung!
Durch Zuhören lernst du dein Kind besser kennen!

So kann das Zuhören deines Kindes bewusster gelebt werden!


Rede weniger, stattdessen lehne dich ruhig zurück und höre einfach nur zu!

 

Gehe mit der möglichst geringsten Erwartungsanhaltung an dein Kind. So wie es ist und spricht ist es absolut einzigartig und vollkommen richtig.

 

Mische dich weniger in das Gesprochene deines Kindes ein! Nimm einfach an ohne zu Werten und zu Urteilen. Bleibe offen und neutral. Wenn dich dein Kind nach deiner Meinung fragt, antworte authentisch.

 

Wenn du eine Mitteilung an dein Kind formulierst, nutze kurze Sätze und klare Wörter. Versuche mit Erklärungen und Rechtfertigungen sehr sparsam umzugehen.

 

Echtes Zuhören beginnt immer bei dir selbst!

Nimmst du wahr, dass du in eine Situation gerietst, in der du wie ein sprechender Roboter automatisiert sprichst, atme tief durch und kehre zu dir selbst zurück! Lass deine aktuelle Betätigung liegen!

 

Versuche achtsamer mit dir selbst zu sein!

 

Sei dein bester Freund und höre dir zunächst zu, was du gerade an Bedürfnissen hast, die nicht aufgeschoben werden können. Und begegne dann schließlich deinem Kind voll und ganz: schenke ihm so viel Zeit, wie es braucht, um gehört und verstanden zu werden! Das ist der respektvolle und Wert schätzende Weg. Das ist Annehmen in seiner reinsten Form!

 

Zuhören verschafft deinem Kind sowohl Wertschätzung als auch Ermutigung.

Alleinig das Zurücklehnen und Zuhören verschafft deinem Kind Unterstützung, Ermutigung und das Ernstgenommene Gefühl. Du wirst überrascht sein, was dir dein Kind alles zu berichten hat. Besonders nach einem Tag, an dem ihr viele Zeit voneinander getrennt seid- kann zum verstärkten Mitteilungsbedürfnis deines Kindes führen. Ich erlebe mein Kind dann förmlich übersprudelnd vor Worte! Kinder sind enorm Phantasie reich und kreativ. Da gibt es fliegende Häuser und neue unbekannte Freunde, die für uns nicht sichtbar sind. Dein Kind wird Pläne schmieden, was es morgen bauen möchte, wie es den Weihnachtsmann am besten erreicht oder welche Wünsche es hat und was es bewegt.

 

Übst du dich in zurückhaltendem Nachfragen kannst du erfahren, dass dein Kind vielleicht sogar selbst Lösungen für eine bestimmte Situation anbringt. Je mehr du dich auf dein Kind konzentrierst, desto mehr kannst du von deinen Vorannahmen und Ideen ablassen- das wirkt befreiend. Schließlich fühlst du dich deinem Kind näher verbunden! Du wirst neue und überraschende Facetten deines Kindes erkennen. Lerne von ihm! Das erscheint viel bedeutsamer als ein wichtiger Termin.

 

In diesem Sinne bleibt mir nur noch zu sagen:

 

Vertraue deinem Kind!

 

Vertraue darin, anzunehmen und weniger zu sagen!

 

 

Ähnliche Artikel findest du in Was macht die Kommunikation mit Kindern aus? oder in Frei sein von Babyfüßen an!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0