Wie viel Erziehung ist für die natürliche Entwicklung deines Kindes nötig?

Das Netz boomt förmlich vor Erziehungstipps und Ratschlägen. Einige Bekannte sind:

 

Ein Kind muss schlafen lernen!

 

Dein Kind muss hören, sonst tanzt es dir nur auf der Nase herum!

 

Die Grenzen muss ein Kind erfahren!

Der Frevel an der Erziehung

Selbst heute im Jahr 2016 geht die überwiegende Mehrheit der Gesellschaft davon aus, dass jedes Kind erzogen werden muss. Ohne Erziehung gehe demnach überhaupt nichts. Mittels diverser Mittel aus dem Erziehungskanon (Lob, Bestrafung etc.) wird das „richtige“ Kind anvisiert, was den elterlichen Vorstellungen entsprechen muss. Wie ich finde, ist das eher ein trügerisches Bild. Es ist ein Bild das von Ohnmacht, Missbrauch und dem nicht Richtigsein/ Unvollständigsein des Kindes plädieren. Diese Perspektive verkennt die kindlichen Kompetenzen und das riesige eigene Entwicklungspotential des Kindes. Auch wird – und das ist das Ausschlaggebende- die Gefühlswelt des Kindes, wie sie von Erziehung getroffen werden kann- verachtet!

 

Erziehung ist lernen, was andere glauben, gelernt zu werden!
Erziehung ist Fremdbestimmung und verletzt die kindliche Seele!

Was kennzeichnet die natürliche kindliche Entwicklung?

Richten wir unseren Blick nun zunächst auf die Eigenschaften der natürlichen kindlichen Entwicklung.

 

 

Natürliche kindliche Entwicklung verläuft eher unscheinbar, im Verborgenen. Was du als Außenstehender beobachten kannst, sind eigentlich abgeschlossene oder teilweise abgeschlossene Entwicklungsvorgänge. Das wirkliche Lernen (Entwickeln) findet im Inneren deines Kindes statt. Du als Elternteil kann lediglich nur immer eine Zwischenstufe oder Endprodukt von Entwicklung sehen. Das erklärt bereits, dass Entwicklung als solches nur sehr schwer fassbar ist. Weiterhin unterliegt die natürliche kindliche Entwicklung einer Dynamik, die neue Fähigkeiten zum Vorschein bringt. Diese Fähigkeit gilt als Produkt des Zusammenspiels von äußeren und inneren Faktoren. Es sind Verarbeitungsmechanismen, die auf Reize reagieren. Uta Henrich formuliert Lernen als wundersam- auch das finde ich sehr passend.

 

Was wird unter Erziehung verstanden?

Unter Erziehung wird eine Formung nach gewünschten Vorstellungen gesehen. Dein Kind soll demnach so oder so sein, handeln, denken, fühlen oder hören. Hier wird eine Kraft von außen gesehen, die in der Regel mächtig über deinem Kind steht. Nur durch Erziehung sei es möglich, dem Kind den Weg zu lenken und ihn währenddessen auch noch zu führen. Wie traurig doch dieses Bild ist- ich würde ungern und wider meines Willens derart leben wollen. Erziehung ist für mich, das gelernt zu bekommen, von dem andere denken, dass es wichtig sei! Dieses direkte Lernen wird mit Nachdruck und vielen Mitteln (Zensuren, Ausschluss aus der Kindergruppe, Beleidigungen, ungewünschte Wertungen, Lob, Bestrafung uvm.) der Erziehungskunst eingesetzt. Das sind fremde Maßstäbe, nicht die eigenen, die intrinsische Motivation und den natürlichen Lerntrieb ankurbeln!

 


Wie würdest du dich fühlen, wenn du erzogen wirst?

Versetz dich also in die Lage:

 

Fühlt es sich für dich gut an?

Wie wird es sich für dein Kind anfühlen?

 

Und vor allem: was lernt dein Kind wirklich daraus?

Erziehung passt nicht zur natürlichen Entwicklung deines Kindes!

Aus der Betrachtungsweise von der natürlichen kindlichen Entwicklung und der Erziehung geht hervor, dass beide nicht zusammenpassen! Für die Natürlichkeit der Entwicklung ist Erziehung überhaupt nicht notwendig. Im Gegenteil: Erziehung kann hemmend, demotivierend und achtlos wirken. Das Vertrauen und die Kraft in die eigenen Fähigkeiten können Kinder verlieren. Durch den Einsatz von Erziehung wirken Kinder entweder enorm angepasst oder aber sie gelten als Tyrannen oder Rebell. Von den Krankheiten, die Erziehung nach sich ziehen kann, sprechen die Wenigsten….

Natürliche Entwicklung braucht keine Erziehung.
Lass` dein Kind sich natürlich entwickeln, du brauchst es dafür nicht erziehen!

Die Lösung der Erziehung ist die BE-ZIEHUNG!

Vielleicht sollte Erziehung durch Beziehung ersetzt werden. Denn das in einander in Beziehung gehen erscheint der wahre Schatz im respektvollen und achtsamen Umganges mit den Kindern zu sein. Das ist ein möglicher Weg, der natürliches Entwickeln erleichtern kann. Erziehung kann dann eher als Vorleben eingestuft werden. Daher: „Man kann seine Kinder noch so gut erziehen, sie machen einen doch alles nach.“

 

 

Lass Kinder Kinder sein!

 

Vertraue auf ihre natürliche Entwicklung!

 

Früher oder später wird es dein Kind auch können!

 

Respektiere den Weg deines Kindes- dafür hat es Gründe!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Grammarnazi (Montag, 03 Oktober 2016 21:23)

    WIE WÜRDEST DU DICH, WENN DU ERZOGEN WIRST... vielleicht so?