Lernt dein Kind auch natürlich?                                                                                        Freies und selbestimmtes Lernen

Lernen ist Aufwand...!(?)

Lernen wird erfahrungsgemäß mit Anstrengung, Kräften, Aufwand, Furcht, Herausforderungen, Unannehmlichkeit oder etwas zu dass du dich vielleicht überwinden oder zwingen musst, verknüpft. Ein nicht so zufriedenes Bild… zumal du nie ausgelernt hast.

 

Doch es geht auch anders. Stell dir einmal folgende Vision vor:

Lernen ist pures Vergnügen!

DEIN Kind kann lernen ohne Vorgaben, ohne Themen, ohne Bewertung, ohne Abwertung, ohne etwas falsch zu machen oder nur unausreichend zu können.

 

Lernen mit größter Freude, Spaß und Motivation, mit unendlich gefühlter Zeit!

 

Lernen: wann, wie und wo dein Kind will- das klingt doch spannend. Das entspricht im Groben dem natürlichen Lernen (freien Lernen).

 

 

Vielleicht bist du jetzt eher unsicher, wohin das führt oder welche Rolle du als Mama oder Papa dann noch hast?

Was ist eigentlich Lernen?

Lernen ist Leben.

 

Lernen ist Spiel.

 

Lernen ist Handeln.

 

Lernen ist eigene Erfahrungen zu machen.

 

Lernen ist seinen Weg zu entdecken!

 

Was kennzeichnet natürliches Lernen?

Kinder kommen mit einer angeborenen Neugierde auf die Welt. Dieser enorme Wissensdurst und Drang nach Neuem und Interessantem dient der inneren Entfaltung, die bis zum Lebensende anhält. Ermögliche deinem Kind viele solcher Lernsituationen, in denen er/ sie völlig frei lernen kann.

 

Freies Lernen findet am schnellsten und mit größer Leichtigkeit statt, wenn DEIN Kind in einer entspannten Situation lernt, die von Faszination, frei von äußerem Druck, und Begeisterung geprägt ist- das bestätigen nicht nur die eigenen Erfahrungen, sondern auch aktuelle neurobiologische Forschungen.

 

Natürliches Lernen ist demnach weder gezwungene Anstrengung noch explizite Kraftanwendung, sondern vielmehr Leichtigkeit, Entdeckung und Spiel oder pures Vergnügen!

 

Ja, Lernen darf und soll DEINEM Kind Spaß machen! Nicht mehr und nicht weniger!

Erleichterung von Wissensspeicherung

Durch diese Art des Lernens fließen positive Emotionen durch den Körper deines Kindes, der das nachhaltige Einspeichern von neuem Wissen und die Umstrukturierung von bereits vorhandenen Wissensstrukturen stark erleichtern. Dagegen wirkt Druck (Belohnung, Bestrafung- ungleich welcher Art, Stress (durch den Lehrer/ Erzieher, durch Zeitvorgaben, durch eine Zielfestlegung) einschläfernd, kontraproduktiv und demotivierend.

 

Die Interessen und der Rhythmus DEINES Kindes geben alles vor!

Der natürliche Lernprozess folgt den Interessen deines Kindes und seinem individuellen Rhythmus

 

Die Schnelligkeit und Leichtigkeit im freien Lernen sind erstaunlich und manchmal kaum fassbar oder nachvollziehbar. Das sind die Momente, in denen du als Mama/ Papa nur noch staunen kannst, begeistert bist und dir die Worte wegbleiben, weil du so angetan und überrascht bist, was DEIN Kind dir zeigt!

Welche Rolle hast DU als Mama/ Papa?

Es stellt sich die Frage, welche Rolle Eltern/ Lehrer/ Erzieher im Rahmen des natürlichen bzw. freien Lernens einnehmen. Letztlich können sie vielleicht die Entwicklung deines Kindes fördern, aber nicht wesentlich beschleunigen. Natürliches Lernen setzt Vertrauen in die kindlichen Fähigkeiten und Leistungen.

 

Du als Mama/ Papa habe Vertrauen, dass dein Kind am besten weiß, was und wie es gerade etwas lernen möchte. Das kann anfangs schwer für dich sein, da du verständlicherweise immer das Beste für DEIN Kind möchtest. Aber beachte: das, was du für das Richtige für DEIN Kind erhoffst, muss nicht immer mit den Interessen deines Kindes übereinstimmen!

Wenn du mehr über Vertrauen lesen möchtest, findest du HIER mehr!

 

Dein Kind folgt seinem angeborenen Bedürfnis nach Weiterentwicklung. Da existiert kein richtig oder falsch machen, sondern lediglich die Handlung, das Lernen selbst. Lernen findet so im Geheimen statt, dass wirklich keine Mensch von außen wahrhaftig beobachten kann, was sich im Inneren des Kindes abspielt, welche neuartigen und neuwertigen Synapsenverknüpfungen sich im Gehirn verzweigen, wie es wächst.

 

Das, was wir wahrnehmen können, ist lediglich die Feststellung „Mein Kind hat wieder einen Sprung gemacht.“ oder „Mein Kind ist aber gewachsen.“ Solche Beispiele von Entwicklung können wir aber erst erkennen, wenn sie groß oder intensiv genug sind. Du kannst DEIN Kind lediglich begleiten und insofern es erforderlich und erwünscht ist, helfen oder mitwirken.

 

Nimm als Mama/ Papa, das was DEIN Kind dir zeigt oder vorlegt ohne Wertung an, es sei denn, DEIN Kind fordert es ausdrücklich ein. Wie du erkennst, ist für natürliches Lernen nicht viel notwendig, außer sich als Elternteil „zurückzuziehen“. Auch ist kein extra Spielzeug oder Repertoire notwendig. Hierfür gilt eigentlich auch: Weniger ist mehr! Je weniger DEIN Kind hat, desto mehr greift es auf seine Kreativität und Ideenreichtum zurück. Die Natur selbst bietet eine Fülle von Anregungen, Materialien, Umgebungen. Geht raus, achtet die Natur und entfalte dich mit DEINEM Kind draußen!

 

Warum natürliches Lernen nicht geleitet, gelenkt oder vorgeschrieben sein sollte?

Die größt` mögliche Entfaltung deines Kindes bleibt im freien Lernen erhalten. Dein Kind behält die Lust, Freude und Leichtigkeit am Lernen. Dein Kind bleibt begeistert und begeisterbar! Alles steht ihm offen zu (er-)lernen. Es wird nicht durch innere oder äußere Grenzen in seinem Vorgehen (aus-)gebremst!

 

 

Alles liegt in DEINEM Kind!

Die Rückmeldung bzw. Bestätigung, über das Resultat des eigenen Lernens kann sich DEIN Kind nur selbst geben- egal welches Alter dein Kind hat. Alles liegt in deinem Kind (favorisierte Themen, Techniken, Ideen, Umgang mit dem Lernen, Wiederholungswünsche, Vorlieben, erforderliche Zeit). Es ist ein Urbedürfnis zu lernen.

 

 

Das Recht auf Selbstbestimmung!

DEIN Kind hat- genau wie jeder andere Mensch auf dieser Welt- das Recht, das zu lernen, was, wo, wie und wann er/ sie möchte! Alles andere ist nicht wirklich Früchte tragend und entspricht nicht dem inneren Entwicklungsplan DEINES Kindes!

 

 

Lass` dein Kind so oft wie möglich natürlich und mit allen Sinnen (er-) leben!

 

Vertraue deinem Kind, dass es weiß, was notwendig ist zu lernen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0