Die Herausforderung des bedingungslosen Annehmens

Ärgerst du dich mal wieder über dich selbst?

Hattest du Streit (mit deinem Kind)?

Möchtest du gern eine bessere Beziehung zu deinem Kind haben?

Regst du dich über scheinbar sinnlose Dinge auf?

Annehmen, Hinnehmen, Akzeptieren, das Beste daraus machen….

 

Einige dieser Worte hast du sicherlich auch schon gehört oder erlebt!

 

Sicherlich fragst du dich, was das gerade mit dir zu tun hast…

 

Hier findest du Antworten.


Die größte Hürde: sich selbst anzunehmen!

Annehmen beginnt bei dir selbst.

 

Zunächst setzt tiefes Annehmen ein Annehmen aller eigenen Eigenschaften und Verhaltensweisen voraus. Sich selbst vorurteilsfrei im Spiegel wahrzunehmen und diesen Zustand auszuhalten ist Annehmen.

 

Annehmen geschieht nicht von JETZT auf GLEICH. Es ist ein Weg, auf den du dich begibst, um dich kennenzulernen. Eigentlich klingt das ziemlich kurios, da du schon immer in „diesem“ Körper gesteckt hast…. Es bedeutet, dich auch als Gesamtpaket in einer Vielzahl ab Situationen (auch in unerfreulichen oder neuen Situationen!) zu lieben.

 

Ja, richtig, annehmen ist sich zu lieben. Bedingungslos sich selbst zu lieben!

 

Die schlechte Laune am Morgen, der ernste Gesichtsausdruck, die Falte im Gesicht, der wackelige Bauch oder der ruhige Charakter…  Das alles bist DU! Das DARFST du sein! Deine vermeintlichen „Schwächen“ sind vielleicht gerade dein Feinschliff und machen dich daher so besonders?! Nur in deinen Augen sind es „Schwächen“…

 

Wenn du dich selbst annimmst, fällt es dir deutlich leichter, andere (besonders dein Kind) anzunehmen.

 

Es ist deine Verantwortung, dein Kind so anzunehmen wie es ist.

Nimm dein Kind an- es ist deine Verantwortung!


Nimm dein Kind an wie es ist, auch wenn du weißt, dass dein Kind bestimmt nicht so ist:

 

-          Wie es DIR gefallen würde, aber das muss es auch nicht!

-          Wie es manchmal besser für DICH wäre und das muss es auch nicht!

-          Wie DU es gerne hättest, aber das muss es auch nicht!

-          Wie DU es jetzt gerne bräuchtest, aber dein Kind muss sich nicht bemühen so zu sein. Es muss nicht einmal so tun als ob!

 

Dein Kind ist absolut einzigartig und fantastisch. Es ist nicht auf diese Welt gekommen, um deinen Erwartungen und Meinungen zu entsprechen. Dein Kind ist ein freier Mensch. Lass es sich entfalten wie es ihm möglich ist.

 

Dein Kind ist wie es ist. Es ist DEINE Verantwortung und deine Aufgabe, dein Kind so anzunehmen, auch wenn Annehmen nicht bedeutet, dass es dir immer gefällt.

 

Annehmen heißt, dich nicht gegen das zu stellen, was dein Kind ist. Es bedeutet in jedem Fall, dass du nicht erwartest oder verlangst und auch nicht darum bittest, dass dein Kind sich ändert.

 

Annehmen ist aufrichtig zu meinen, dass dein Kind sich nicht zu ändern braucht, dass du nicht möchtest, dass dein Kind sich ändert- zumindest nicht wegen dir oder für dich.

 

Darin kannst du dich versuchen, jeden Tag zu üben. Eure Beziehungsqualität wird sich dadurch positiv verändern.

 

Habe Mut, dich selbst im Spiegel zu betrachten!

 

Sprich mit deinem Herzen zu dir selbst!

 

Alles DARF sein!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Melanie (Mittwoch, 30 November 2016 16:15)

    "Dein Kind ist absolut einzigartig und fantastisch. Es ist nicht auf diese Welt gekommen, um deinen Erwartungen und Meinungen zu entsprechen. Dein Kind ist ein freier Mensch. Lass es sich entfalten wie es ihm möglich ist." wundervoll geschrieben liebe Karolin.

  • #2

    Karolin (Freitag, 02 Dezember 2016 22:41)

    Hallo liebe Melanie, vielen herzlichen Dank für dein offenes Feedback! Ich finde, diese drei Aussagen muss sich jede Mama mehrmals wiederholt durchlesen, um sie in ihrer Aussagekraft zu verinnerlichen.